Bulgarien
Über Bulgarien Allgemeine Auskunft Lage Klima Landwirtschaft Geschichte
Tourismus
Kulturtourismus Seetourismus Ski- und Bergtourismus Jagd- und Fischtourismus Balneotourismus Ökotourismus Dorftourismus Abenteuertourismus
Sehenswürdigkeiten
Welkulturerbe Antike Bauten Mittelalterliche Festungen Bulgarische Sitten und Bräuche Traditionelle Handwerke Naurparks Felsenphänomene Höhlen

Meerestourismus

Die bulgarische Schwarzmeerküste hat eine Länge von 378 km. Der Küste entlang liegen ca. 70 Strände mit einer Gesamtfläche von ca. 9 Mill. Quadratmetern. Manche davon sind weit und erlauben Hunderten von Besuchern, die Sonnewärme zu genießen, andere sind klein und ruhig, verborgen in malerischen Meeresbuchten mit außerordentlicher Landschaft. Die Küste steigt stellenweise steil zum Meer herab und schafft ausgezeichnete Plätze für die Fans der Romantik, des Fischfangs und des Tauchersports.

Das Wasser des Schwarzen Meeres hat einen niedrigen Salzgehalt. Daher ist es, neben der mäßigen Sommertemperatur (22-24 o C), sehr angenehm zum Baden. Die Fluten sind unbedeutend. Hier gibt es keine starken Wasserströmungen oder gefährliche Tier- und Pflanzenarten, welche die Gesundheit und das Leben der Touristen gefährden könnten.


In das Schwarze Meer münden malerische Flüsse, deren Mündungen von dichten und kühlen Wäldern umgeben sind. Ein Teil davon sind schiffbar für kleine Motorboote und bieten den Touristen unvergessliche Fahrten stromabwärts. Die zahlreichen Küstenseen – Lagunen und Limane, sind ein Zufluchtsort für eine riesige Vielfalt an seltenen Pflanzen und Tieren, insbesondere an Vögeln. Hier und da sind große Heilschlammlagerstätten zu finden, was in Kombination mit den Hunderten von Mineralquellen an der Küste, Bulgarien an einen der ersten Plätzen in Europa in Bezug auf Reichtum an balneologische und Heilressourcen stellt.

Die Schwarzmeerkurorte bieten vorzügliche Bedingungen für Erholung, unerschöpfliche Möglichkeiten für Unterhaltung und spannende Herausforderungen.