Bulgarien
Über Bulgarien Allgemeine Auskunft Lage Klima Landwirtschaft Geschichte
Tourismus
Kulturtourismus Seetourismus Ski- und Bergtourismus Jagd- und Fischtourismus Balneotourismus Ökotourismus Dorftourismus Abenteuertourismus
Sehenswürdigkeiten
Welkulturerbe Antike Bauten Mittelalterliche Festungen Bulgarische Sitten und Bräuche Traditionelle Handwerke Naurparks Felsenphänomene Höhlen

Jagd- und Fischfangtourismus

Die Entwicklung des organisierten Jagdtourismus beginnt in Bulgarien Anfang der 60-er Jahre. Den Touristen stehen zahlreiche Jagdreviere der Forstwirtschaften zur Verfügung. Ca.3.000 ausländische Jäger, unter denen viele Stammgäste, kommen jedes Jahr nach Bulgarien, um ihre Fertigkeiten zu erproben. Über 110 Jagdvillen, Herbergen, Häuser und Schutzhütten bieten den Jagd- und Fischfangfans Unterkunft. Die Forstwirtschaften stellen eine wunderbare Atmosphäre für Business, Treffen, Familientourismus und Reittourismus bereit. Es gibt dabei Möglichkeiten zum ökologischen Tourismus und Fotosafari sowie zu einem Besuch von historischen und Natursehenswürdigkeiten in der Gegend.


Zum Bewahren der Genetischen Fonds des Edelhirsches, der Wildziege, des Auerhahns und Fasans aus Kolchis wurden 37 Wildzuchtstationen abgesondert. Sie sorgen für die Wahrung und Bereicherung der Artenvielfalt, die Wildregeneration und Ansiedlung des Wildes an verschiedenen Orten.

Bulgariens Fischreichtum ist auch groß und mannigfaltig. Alljährlich werden an 500.000 Fischchen, die zur Besetzung der Gewässer und Sportfischfang-Wasserbecken mit Nutzfischen dienen, produziert. Die nationale Forstwirtschaftverwaltung bewirtschaftet drei Fischzuchtwirtschaften auf dem bulgarischen Territorium. Viele Forstwirtschaften bieten Möglichkeiten zum Fischfang der Süßwasserfischarten wie Karpfen, Forelle, Wels, Barsch, Weißfisch, Döbel, Nase u.a. an. Im Schwarzen Meer sind folgende Fische von Interesse: der Hausen, die Scholle, der Seebarsch, der Blaufisch, der Schattenfisch, die großköpfige Meeräsche, die Goldmeeräsche, Springmeeräsche u.a.