Bulgarien
Über Bulgarien Allgemeine Auskunft Lage Klima Landwirtschaft Geschichte
Tourismus
Kulturtourismus Seetourismus Ski- und Bergtourismus Jagd- und Fischtourismus Balneotourismus Ökotourismus Dorftourismus Abenteuertourismus
Sehenswürdigkeiten
Welkulturerbe Antike Bauten Mittelalterliche Festungen Bulgarische Sitten und Bräuche Traditionelle Handwerke Naurparks Felsenphänomene Höhlen

Ökologischer Tourismus

Die Natur des Landes überlässt den Touristen einzigartige Möglichkeiten für den ökologischen Tourismus. Das Netz bestehend aus 3 nationalen und 11 Naturparks, 89 Naturschutzgebieten und 2234 Natursehenswürdigkeiten schafft hervorragende Bedingungen für Unterhaltung und Erholung.

Es bestehen verschiedene Möglichkeiten für den ökologischen Tourismus: Wandern, Fahrradtourismus, Reiten, Fotojagd, Beobachten von Wildtieren und Pflanzen, Bergsteigen und Höhlenforschung. In den Parks wird vorwiegend das Wandern zwecks Naturschutzes gefördert.


Die Gebirge sind gut gangbar. Die Direktionen der nationalen Parks unterhalten die touristische Infrastruktur und legen touristische und Bildungsrouten an. Die markierten Bergstege haben eine Gesamtlänge von ungefähr 37 000 km. Zur Forschung und zum Schutz der raren Pflanzen- und Tierarten wurden Naturschutzzentren gebildet. Sie führen Schulungsprogramme durch und informieren über die angebotenen touristischen Routen und ökologischen Stege.

Mehr als 150 000 Personen besuchen jährlich die bulgarischen Nationalparks. Auf ihrem Gelände stehen 57 Herbergen sowie Park- und Campingplätze. In den Siedlungen um die Parks wurden Besucherzentren gebildet. Sie informieren und zeigen den Touristen den Weg. Für ihre Sicherheit und Gefahrlosigkeit sorgen der Bulgarische Touristenverband und der Bergrettungsdienst.