Bulgarien
Über Bulgarien Allgemeine Auskunft Lage Klima Landwirtschaft Geschichte
Tourismus
Kulturtourismus Seetourismus Ski- und Bergtourismus Jagd- und Fischtourismus Balneotourismus Ökotourismus Dorftourismus Abenteuertourismus
Sehenswürdigkeiten
Welkulturerbe Antike Bauten Mittelalterliche Festungen Bulgarische Sitten und Bräuche Traditionelle Handwerke Naurparks Felsenphänomene Höhlen

Traditionelles Gewerbe

Die Weberei

Die Weberei ist ein altes bulgarisches Gewerbe. Die eigenartigen Techniken wurden zur Ausarbeitung von Webstoffen für den Hausgebrauch angewandt. Die Grundrohstoffe dafür waren Wolle, Fell, Leinen, Hanf und Baumwolle. Zur Färbung wurden Farbstoffe pflanzlicher, tierischer und Mineralherkunft benutzt.

Häkeln und Stricken

Wertvolle Schmuckstücke für das Haus sind die gehäkelten Spitzen und Decken. Viel Zeit und Geschicklichkeit erfordert die Ausarbeitung von Socken aus Wolle und Baumwolle. Die einzigartigen Muster sind kunstvoll bunt gefärbt und wiederholen die Farben der Natur. Die buntfarbige Randstickerei ist typisch für die weißen Socken.

Stickerei

Die mit feinsten Seidefäden und Glasperlen bestickten Muster gehörten früher zum Schmuck der Kleidung. Heute fertigt man noch Hauspantoffel und –latschen, die mit Seidefäden und Glasperlen bestickt werden aus. Die Stickerei dient - wie man früher glaubte, zum Schutz von bösen Blicken.

Keramik

Die Keramikhandarbeit ist ein altes Gewerbe, das in der Familie weitergegeben wurde. Das ist eine feine Kunst, welche die Charakterzüge verschiedener Stile und Epochen bewahrt hat. Die geschickten Meister gestalteten kunstvolle Tongefäße. Das Gefühl für Einmaligkeit erwächst aus den schönen Formen und Farben. Sie strahlen Wärme und Gemütlichkeit aus.

Holzschnitzerei

Nur der begabte Meister vermag beim Anblick des Holzes zu bestimmen, was daraus zu gestalten ist. Viel Liebe und unendliche Geduld sind erforderlich, um Zweige, Vögel und Blumen auf einem einfachen Holzstück lebendig zu gestalten. Die herrlichen Meisterstücke der Holzschnitzereikunst sind auf den Decken der alten Häuser, auf den Kleidertruhen, kleinen Tischen und Stühlen, auf den Kirchenikonostassen zu sehen.

Der Glockenguss

Die Glockengusstechnik ist kompliziert, daher wahrten die Meister eifersüchtig ihr Geheimnis. Und in diesem Geheimnis ist der unwiederholbare Sinn für die Musik und das Gefühl für Harmonie, die dem Herzen entspringen, geschlossen. Die Glocken wurden nach ihren „Stimmen“ in 16 und 19 Arten ausgemeistert und machten die komplette Tonleiter aus, mit all den Tönen und Halbtönen.

Das Kupferschmieden

Das Kupferschmieden ist wiederum ein Gewerbe mit Traditionen. Seit Jahrhunderten fertigten die Meister Gegenstände aus Kupfer für den Haushalt an. Man sagt, dass man der türkische Kaffee am besten schmeckt, wenn er in einem Kupfergefäß zubereitet wird, und heißer Schnaps, mit Honig oder Zucker gesüßt und in einem Kupfergefäß aufgekocht, ist wie ein Göttertrank.