Bulgarien
Über Bulgarien Allgemeine Auskunft Lage Klima Landwirtschaft Geschichte
Tourismus
Kulturtourismus Seetourismus Ski- und Bergtourismus Jagd- und Fischtourismus Balneotourismus Ökotourismus Dorftourismus Abenteuertourismus
Sehenswürdigkeiten
Welkulturerbe Antike Bauten Mittelalterliche Festungen Bulgarische Sitten und Bräuche Traditionelle Handwerke Naurparks Felsenphänomene Höhlen

Klima

Der Großteil Bulgariens hat ein gemäßigtes kontinentales Klima. Die vier klar ausgeprägten Jahreszeiten schafften in Kombination mit den mannigfaltigen Naturgegebenheiten – Gebirgen mit Laub- und Nadelwäldern, hügeligem Flachland, malerischen Flusstälern, dem Meer – mehrere spezifische mikroklimatische Bedingungen. Der Frühling ist mild, der Sommer ist warm, der Herbst – kühl und sonnig, und der Winter – nicht zu kalt mit Schneefällen in den hohen Bergen. Das alles macht Bulgarien zu einem Lieblingsurlaubsort.


Das Schwarze Meer beeinflusst das Klima im Küstenbereich von Ostbulgarien. Das ist der Grund, weshalb dort der Winter milder ist. Im Januar liegt der Durchschnittswert der Lufttemperatur bei 0–3 °С, und im Juli bei 22–23 °С. Die Niederschlagsmenge ist in den vier Jahreszeiten relativ gleichmäßig.

Die Temperaturen in den hohen Bergregionen sind ziemlich niedrig und die Schneefällen reichlich, was gute Bedingungen für verschiedene Wintersportarten und Tourismus schafft. An manchen Orten hält sich der Schnee über 200 Tage im Jahr.

Im östlichen Teil des Rhodopa-Gebirges, im Strandja-Gebirge und in den Tälern der Flüsse Struma und Mesta ist das Klima eine Mischung aus mediterran und kontinental. Es überwiegen die Winterniederschläge. Der Winder fällt milder aus, der Frühling bricht früher herein, und der Sommer ist heiß. Die Durchschnittstemperatur im Juli liegt bei 24–25 °С.


Der durchschnittliche Jahreswert der Temperatur in Bulgarien beläuft sich auf 10,5 °C. Der durchschnittliche Wert im Sommer liegt bei - 22 °C und die Wintertemperaturen liegen in den Grenzen zwischen -13 bis 15 °C.